Berner Brätzeli...

Gestern habe ich wieder einmal mein Brätzeli-Eisen aus dem Schrank genommen. Ich habe es zum 17. Geburtstag von meinen Eltern geschenkt bekommen... rechne... dann ist es jetzt also 35 Jahre alt (und somit wisst ihr auch wie alt ich bin :)

Berner Brätzeli sind eigentlich keine typische Weihnachts-Guetzli. Ich backe sie auch immer wieder zwischendurch mal. Aber in der Weihnachtszeit sind sie halt auch fein... :)




Hier das Rezept für Berner Brätzeli:

250 gr Butter, weich
250 gr Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
2 Kfl Kirsch
1 Prise Salz
500 g Mehl




Diesen Teig kühl stellen und dann etwa haselnussgrosse Kugeln formen. Je grösser die Kugeln sind desto dicker werden die Brätzeli. Die Brätzeli-Dicke hängt aber auch vom Zusammendrücken der Handgriffe ab.

Wie ihr seht sind meine Kugeln etwas grösser als Haselnüsse. :)
Aber wir lieben halt eher die dicken Brätzeli.


Dann werden immer 4 Kugeln auf das Eisen gelegt, der obere Teil runtergeklappt, die Handgriffe zusammengedrückt und die Brätzeli gebacken.



Die Brätzeli vorsichtig vom heissen Eisen nehmen und abkühlen lassen.

Direkt vom Eisen genommen, also noch heiss, sind die Brätzeli noch kurzzeitig formbar. (zB zu Hüppen)











Die salzige Variante mit Käse und Kümmel oder Mohn ist auch sehr fein.

Rezept für die salzige Variante:

100 g Butter
300 g Mehl
125 ml Wasser
1-2 Kfl Salz

alle Zutaten mischen, kühlstellen und dann
Kügelchen formen.
(Dem Teig nach Belieben 1-2 Essl. Mohn oder Kümmel
beigeben.)

Bei den Brätzeli mit Käse nur 75g Butter nehmen
und dafür noch 100g Greyerze unter den Teig
mischen.



Kommentare:

  1. Oh sieht das toll aus! So ein Eisen gibt es hier (bestimmt) nicht. Das passt doch auch prima zum (Eis-)nachtisch.
    Toll!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  2. das ist ja toll so ein Waffeleisen und das Gebäck lecker siehts aus und diese Form so schön...
    danke fürs zeigen und das Rezept!
    schöne besinnliche Zeit wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. der Tag ist gerettet, genau das Chäsbräzeli Rezept habe ich gesucht, meine Ehe mit dem Eisen dauert aber bereits 3 Jahre länger....... Jura, weiss und dick und die Schüssel mit dem kalten Wasser für die verbrannten Finger inkl.

    AntwortenLöschen
  4. vielen Dank für das Rezept und die Bilder. Habe gestern von meinem Schwiegervater sein altes Brätzeleisen geschenkt bekommen - mein erstes... Und da meine Mutter in den Ferien weil (die hat auch ein Brätzeleisen) konnte ich sie nicht nach ihrem Rezept fragen... Nun kann ich trotzdem brätzele, das Wetter dazu ist perfekt!

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das Rezept :) Deine Bilder sehen echt gluschtig aus ;) hmmmm, da möchte man gleich reinbeissen, das Wasser im Munde läuft schon... ;) ;) seit kurzem hab ich nun auch eins, und möchte das natürlich gerne ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, wo bekommt man denn solch ein Eisen? 'Gruß aus München - Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt habe ich bei Markus gerade diese wunderschönen Muster gesehen und gehofft, hier einen Hinweis auf die Stempel zu finden.... aber so ein Eisen gibt es hier bestimmt nicht zu kaufen...

    Lieber Gruß, Katja

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auch gerade wieder "bräzelet". Aber bei mir sind viele nicht so schön geformt. Drückst du das Eisen sofort fest zu oder lässt du es langsam runtergleiten?
    Liebi Grüessli
    Doris

    AntwortenLöschen
  9. Total schön mit dieser gemusterten Prägung.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen